Biografie

Meine ersten Tanzschritte begann ich im Jazztanz und Klassisch Ballett an der Colombo Dance Factory in Zürich, wo ich über mehrere Jahre abends intensiv Stunden nahm. Da ich dabei das Essen vergass, brach ich nach einiger Zeit zusammen. Jedoch bald wieder auf den Beinen, setzte ich das Tanzen fort. Mit ein wenig Ersparnissen, entschloss ich mich nach Paris zu gehen, um mich im Jazztanz und Ballett weiter zu vertiefen. In der Academie Paris Centre profitierte ich von einem täglichen, mehrstündigen Training und festigte mich weiter in der Bewegungskunst. Ich entdeckte für mich immer wieder, wie stimmig,  bereichernd und faszinierend für mich die Ausdrucksform des Tanzes ist.

 

Durch einen Kinofilm von Carlos Saura - Vivre vite oder auf Spanisch Deprisa, Deprisa - ,kam ich das erste Mal in Kontakt mit der Flamencomusik. Ich schaute mir den Film mehrere Male an und landete im Musikladen, wo ich mir die Filmmusik kaufte. Diese Musik berührte meine Seele zutiefst. Zur selben Zeit, kam ich auch in Genuss einer Flamencotanz Vorstellung, welche mich derart beeindrucke sodass ich wusste, mein Weg wird weiter nach Süden führen. Diese bunt bekleideten, ausdrucksstarken, feurigen FlamencotänzerInnen und die zutiefst berührenden Gitarrenklänge liessen meine Seele tanzen. Ich folgte dem Ruf  und im Jahre 1986 packte ich die Koffer um mich in Sevilla in eine der bekanntesten Flamencotanzschulen an der Academia de Baile Manolo Marin einzuschreiben.

 

Sevilla, Hauptstadt von Andalusien ist die Hochburg des Flamenco. Bei Manolo Marin, Meister und Choreograf, absolvierte ich ein mehrstündiges tägliches Pensum von  6-7 Stunden Unterricht und Training während 6 Jahren. Meine Ausbildung zur Flamencotänzerin habe ich, dank eines Stipendiums vom Erziehungsdepartement Aarau, verwirklichen können. Da jeder Meister seinen individuellen Tanzstil entwickelt, liess ich mich zusätzlich von weiteren namhaften Grössen in Privatstunden unterrichten. Unter anderem lehrte ich von Juana Amaya, einer Zigeunerin, die Seele beim Tanzen preis zu geben und der Stille Ausdruck zu verleihen. Bei Jose Galvan erwarb ich etwas Leichtigkeit und Koketterie in die Bewegung zu bringen. La Tona überzeugte mich mit ihrem breiten Wissen der Flamencokunst und ihrer sympathischen Art. Bei Mario Maya habe ich profitiert von der technischen Körperschulung und Bühnenarbeit. Die Zeit steht nicht still, ich besuche deshalb auch heute noch Workshops von Meistern der neuen Generation um mit der aktuellen Entwicklung im Flamenco schrittzuhalten. Meine Favoritinnen im Zeitgenössischen Flamenco sind Belen Maya, Rafaela Carrasco, Rocio Molina und viele weitere. Im traditionellen puro Flamenco geniesse ich Pastora Galvan und Juana Amaya. Diese Weiterbildungen sind für mich ein Vergnügen und eine grosse Quelle der Inspiration.

 

Nach meiner Ausbildung bei Manolo Marin, folgten ein paar intensive Jahre, wo ich mich auf der Bühne austoben konnte und Erfahrungen gesammelt habe. Mit meinem eigenen Ensemble tourte ich durch die Schweiz und erteilte Workshops um dann wieder nach Sevilla zurückzukehren, wo ich über 10 Jahre lebte, arbeitete und mich in der Tanzkunst weiterhin perfektionierte.

 

Mit der Geburt meines Sohnes wurde mein Leben zusätzlich bereichert. Es folgten ein paar Jahre, in welchen ich mich nebst dem Unterrichten der Familienarbeit widmete. Im Jahre 1997 kehrte ich definitiv in die Schweiz zurück.

 

Seitdem gebe ich mein Wissen und meine Erfahrung weiter und unterrichte Flamencotanz für Jugendliche und Erwachsene sowie Kinder. Im Kindertanzunterricht lasse ich die Technik der verschiedenen Tanzstilrichtungen (Ballett, Jazz, Flamenco) einfliessen und fördere sie in der tänzerischen Ausdrucksform und im Rhythmusgefühl. Der Unterricht wird musikalisch ebenfalls von versch. Musikstilrichtungen begleitet. Das Training ist  ganzheitlich zu betrachten.  Der Unterricht findet wöchentlich statt in verschiedenen Tanzstudios in Basel, Aarau und Zofingen.

 
Die Förderung junger Talente liegt mir ebenfalls am Herzen. In der Talentgruppe Sangre joven werden angehende Tänzerinnen/Talente auf die Bühnenarbeit/Bühne vorbereitet. Es wird Ihnen eine Plattform geboten mit Auftrittsmöglichkeiten.

 

Nebst dem Unterrichten, trete ich auf und belebe mit spanischem Temperament Theaterprojekte, Geschäfts- und Privatanlässe mit meiner Tanzkunst. Ebenfalls wirke ich mit an verschiedenen Projekten oder leite diese.

 

Gespannt auf die nächsten Jahre, freue ich mich auf eine weiterhin kreative Zeit.

 

Chronologie

 

1975 - 1980        Intensives Tanztraining Colombo-Dance-Factory Zürich

                           im Jazztanz und Klassisch-Ballett

 1980 - 1981      Weiterbildungsjahr Paris-Centre Paris

                          Jazztanz, Moderndance und Klassisch-Ballett

 1981 - 1986      Intensives Tanztraining bei Brigitta Luisa Merki

                          (Flamencos en route) und anderen Lehrerinnen aus Zürich

                          sowie Workshops spanischer Dozenten im Flamencotanz

 1986 - 1992      Ausbildung zur Flamencotänzerin an der Academia de baile

                          Manolo Marin, Sevilla

                          Weitere Meister: Mario Maya, Juana Amaya, Jose Galvan, La Tona,

 1992 - 1995      Führung einer Tanzschule und Probelokal in Sevilla.

                          Unterricht im Flamencotanz für Kinder und Erwachsene.

 1991                 Gründung meiner Companie Flamenco Vivo

 1992                 Schweizertournee

1993                  Schweizertournee

1994                  Schweizertournee

                          Umbennenung der Companie in Flamenco La Rubia und Ensemble

 1995                 Mutterschaftspause

 seit 1997          resident in Basel

 1995 bis jetzt   Zahlreiche Auftritte mit eigenem Ensemble,

       zahlreiche Auftritte mit meinem Soloprogramm, im Duo oder Trio

                         Leitung der Talentgruppe Sangre Joven

                         Tanzunterricht, Workshops und Vorträge

                         Leitung der alljährlichen Intensiv-Sommertanzwoche in Arosa

       im Flamencotanz