In bester Gesellschaft mit Juana Amaya, eine Vollblut Zigeunerin und renommierte Bailaora.

Zu meiner Ausbildungszeit gaben die Zigeuner ihr Wissen nur in Form von Privatstunden preis. Um von Juana Amaya unterrichtet zu werden, musste ich mich zuerst bei ihr zuhause vorstellen. Sie stellte mir einige Fragen und gab mir danach das ok, dass ich bei ihr Privatstunden nehmen darf. Ich war natürlich überglücklich.

Ein Jahr später konnte eine Tanzkollegin sie überzeugen Gruppenunterricht zu geben. Wir waren wild darauf von Juana Amaya unterrichtet zu werden. Es spielte keine Rolle, dass der Unterricht in einem Abbruchhaus ohne Dach und natürlich auch ohne Heizung stattfand. Juana heizte uns ein mit ihren wilden Zapateados und ihrem ausdrucksstarken Tanzstil.

 

Ab und zu gabe es dann eine Fiesta, mit Tortilla, Vino, cante y baile. Nos reimos mucho. Momentos inolvidables!

Mit von der Partie meine Tanzkollegin Bettina Castano.

 

 

 

Meinen Jazztanz Virus verdanke ich dem Kinofilm Saturday Night Fever mit John Travolta. Dieser Tanzstil war neu und kam aus Amerika. Die einzige Schule welchen diesen neuen Trend aufnahm, war die Colombo-Dance-Factory in Zürich. Ich war begeistert und so reiste ich jeden Abend nach der Arbeit nach Zürich und tanzte 3 Stunden Jazz und für die Körperschulung Ballett.

 

Eines Tages fragte ich meine Tanzkollegin welche ein Halsband mit Schlittschuh Anhänger trug, ob sie denn Schluttschuh fahre, was sie schmunzelnd bejahte.

 

Zwei Wochen später stand die Presse von der Glückpost im Studio, fotografierte und interviewte meine Tanzkollegin. Meine Mutter hatte mich dann zuhause aufgeklärt, dass das wohl Denise Biellmann gewesen sein muss und so war es natürlich.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ups, lange ist es her. Meine ersten Schritte auf der Bühne. Hier in Baden (AG). Mit Söckli ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine erste Bühnenerfahrung auf spanischem Boden. Ole vive el flamenco, el baile por Tiento, los tablaos y Espana! 

Die Kleider habe ich natürlich selbst entworfen und genäht. 15 m Stoff waren nötig für so ein Tanzkleid. Aber bei den spanischen Stoffpreisen war es immer noch günstiger als eines zu kaufen, denn unter

Fr. 800.-- kriegte man nichts. Heute ist das natürlich anders.

 

 

 

 

Viele Momento hinter und vor der Bühne verbracht mit der Sevillanas Gruppe Los Romeros de la Puebla.

 

An meinem Sohn Julian-Partrick erfreuten sich auch die Romeros de la Puebla (hier an einem Privatfest con muchas gambitas, Jerez y alegria.

 

 

 

Por dios!

Mit dem hatte ich nicht gerechnet.

Einer meiner Gitarristen holte mich spontan ohne Vorwarnung auf die Bühne im Tablao los Gallos in Sevilla.

 

In Spanien wird man oft ins kalte Wasser geschoben.

Einmal auf der Bühne gibt es kein zurück mehr.

Gottseidank gabs Applaus und keine faulen Tomaten.

 

 

 

Für die Bewerbung des Weihnaktszirkus wurde ich angefragt für entsprechendes Werbe-/Fotomaterial.

 

Das Ziel war Fotos zu schiessen in der Bewegung mit scharfem Gesicht. So drehte ich also im Fotostudio fünf Stunden lang um meine eigene Körperachse - dem Fotografen wurde es vermutlich rein vom Zuschauen schon schwindlig-. Schliessenlich entstanden ein paar verwertbare Bilder.Spannend war's und mal was anderes.

 

 

 

 

Gracias Rafaela Carrasco por tu Arte,

la precision de tu tecnica y la originalidad de tu baile muy flamenca.

Ole, ole y ole!

 

El arte tiene muchas caras. Te veo bailar y me inspiras con tu baile de gitano fuerte y salvaje. Que dios te bendiga!

 

 

Wer meine gläzenden Augen bemerkt, sieht dass ich Feuer gefangen habe an der Seite eines weiteren Vollblut Zigeuners und Bailaor Antonio Canales. Viva el arte gitano!